Geschichte

STRÖMUNG DER ENERGIE DURCH DIE JAHRE


Die elektrische Energie ist ein Bestandteil unseres Lebens. Wir sind schon so daran gewöhnt die el.Energie zu haben, sodass wir überhaupt nicht daran denken, wie das Leben ohne sie wäre, wir denken nicht daran woher sie kommt und wer sorgt dafür die ständig zu haben. Die Anfänge der Nutzung elektrischer Energie in Mazedonien datieren aus dem Jahr 1909, als das erste Licht in Skopje brannte. Die kleine Diesel-Elektrische Zentrale, die das ermöglicht hat, diente damals für die Versorgung der Pumpstation der städtischen Wasserversorgung, für die Beleuchtung des Rathauses, für eine Straße und für den Haus von dem türkischen Gouverneur.

ELEM ist untrennbar mit der Entwicklung der Stromerzeugung in Mazedonien verknüpft. Obwohl ELEM als eigenständiges Unternehmen im Jahr 2005 gegründet wurde, das Arbeiten und die Produktionsanlagen datieren seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts, im Jahre 1909, als die erste Lampe in Skopje leuchten begann. Wie unten gezeigt, ist die Entwicklung der Stromerzeugung bis zum Jahr 2005 in dem „Mazedonische Kraftwerke“ einseitig gerichtet. Seit damals bis heute ist der Fokus des Teams für Management von ELEM die Weiterentwicklung des Unternehmens.

1909 


Durch die Anwendung von Gleichstromtechnologie, die erste Lampe in Skopje beginnt zu leuchten. Die kleine Diesel-Elektrische Zentrale, die das ermöglicht hat, hatte einen Aggregat von 44 kW, mit einer Stromspannung von 220 bis 240 V und diente damals für die Versorgung der Pumpstation der städtischen Wasserversorgung, für die Beleuchtung des Rathauses, für eine Straße und für den Haus von dem türkischen Gouverneur.

1909 – 1924


In der Hauptstadt wurden weitere Hilfsaggregate in Betrieb gesetzt und mit Strom werden auch andere Städte wie Tetovo,Bitola,Veles,Kumanovo und Prilep versorgt.

1924 – 1940 

Bedeutende Einrichtungen, die in dieser Zeit gebaut wurden, sind  der Wasserkraftwerk HE „Pena“ in Tetovo (1.760 kW), die im Jahr 1927 in Betrieb gesetzt wurde, der thermische Kraftwerk TE “Dizel” in Skopje (1.000 kW), die im Jahr 1933 in Betrieb gesetzt wurde, der Wasserkraftwerk HE “Matka” in Skopje (4.160 kW), die im Jahr 1938 in Betrieb gesetzt wurde und der thermische Kraftwerk TE “Probistip” (1.280 kW), die im Jahr 1940 in Betrieb gesetzt wurde.

1945 – 1955


Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges und der Konstitution der Republik Mazedonien, als Teil der jugoslawischen Föderation, beginnt die zweite Phase der Entwicklung der Elektrizitätswirtschaft. Es wurde ein elektroenergetisches Unternehmen gegründet, das praktisch den Beginn der „Elektrizitätswirtschaft von Mazedonien“ markiert, dessen Kontinuität durch verschiedene Organisationsformen bis heute erhalten ist. Chronologisch beginnt die Realisation durch die in Betrieb gesetzten Aggregate in dem Kraftwerk TE „Madzari“  und danach setzte man jedes Jahr kleine Wasserkraftwerke in Betrieb, wie folgend: Zrnovci, Pesocani, Sapuncica, Dosnica.

1955 – 1970


In den Jahren 1957 und 1958 wurden in dem Wasserkraftwerk HE “Vrutok” zwei Aggregate  mit einer Leistung von 37,5 MW eingesetzt und ein Jahr später wurden die Wasserkraftwerke HE “Raven” (12,8 MW) und  HE “Vrben” (12.8 MW) in Betrieb gesetzt, womit die erste Phase des Aufbaus von “Mavrovo hydroenergetisches System” vollendet wurde. In dieser Zeit begann man mit den Aktivitäten, durch welche das Wasserpotenzial von dem Becken des Flusses Crn Drim genutzt wurde, sodass nacheinander im Jahr 1965 der Wasserkraftwerk HE “Globochica” (42 MW) in Betrieb gesetzt wurde und im Jahr 1969 der Wasserkraftwerk HE “Spilje” (70,2 MW).  Zu der Zeit setzte man in Betrieb zwei weitere Wasserkraftwerke – HE “Tikves” (zwei Aggregate  von 46 MW) im Jahr 1968 und im Jahr 1970  HE “Kalimanci” (12,8 MW).

1970 – 1990 


Die Entwicklung in einem zeitgenössischen elektroenergetischem System wurde von der mazedonischen Elektrizitätswirtschaft irgendwo am Anfang des achten Jahrzehnt des letzten Jahrhunderts angefangen und dieser Prozess dauert heute noch. Zum Ende der 70er Jahren wurden die thermischen Kraftwerke ausgebaut: TE „Negotino“ im Jahr 1978; zwei Jahre später REK „Oslomej“ und die drei Thermoblöcken in REK „Bitola“ , wo der Aufbau des letzten Blocks im Jahr 1988 endete.

1990 – 2004


  • In dieser Zeitspanne wurde der Ausbau von dem Wasserkraftwerk HEC „Kozjak“ realisiert, der im Jahr 2004 in Betrieb gesetzt wurde. Dort hat man zwei Aggregate mit einer installierten Leistung von 80 MW installiert und synchronisiert, die unter den Bedingungen eines durchschnittlichen hydrologischen Zustandes, jährlich 652.000 MWh Strom erzeugen und innerhalb der Hydroproduktion versorgt HEC „Kozjak“ 1/8 der gesamten Hydroproduktion in Mazedonien .
  • ELEM führt das Projekt für Revitalisierung von Wasserkraftwerken in Mazedonien durch. Dieses Projekt erfolgt in zwei Phasen: die erste Phase der Revitalisierung ist in der Zeitspanne von 1998 bis 2004 und die zweite Phase von 2010 bis 2014. Die wesentlichen Erwerbe sind: die Erhöhung der installierten Leistung, die Steigerung der Hydroproduktion, das Reduzieren der Betriebskosten und das Reduzieren der Ausfallchancen.
  • Im Juni 2004 wurde entschieden, dass Windenergie als Teil des Portfolios von AG ELEM aufgenommen wird , als der Entwicklungs- und Investitionssektor öffentlich zur Erstellung eines vorläufigen Atlas der Winde in Mazedonien aufforderte.
  • Im Jahr 2004 begann die erste Phase des Baus von dem Wasserkraftwerk HEC„Sveta Petka“. Der Wasserkraftwerk „Sv.Petka“ ist der letzte in der Reihe von drei treppenartigen Kraftwerke auf dem Fluss Treska, zusammen mit den Wasserkraftwerken HEC Matka i HEC Kozjak.

2005 – 2011


  • AG „Mazedonische Kraftwerke“ wurde durch die Entscheidung der Mazedonischen Regierung Nr.19-2626 / 1 vom 30.06.2005 gegründet, als Folge der Umstrukturierung der mazedonischen Elektrizitätswirtschaft. Die Regierung der R.Mazedonien veröffentlichte im Jahr 2005  die Satzung des Aktiengesellschafts für die Erzeugung von elektrischer Energie namens „Mazedonische Kraftwerke“, in Eigentum des Staates, Skopje. Die Aktivität, die von AG ELEM ausgeführt wird, ist mit der Satzung der Aktiengesellschaft geregelt, und basiert sich auf Stromerzeugung. Die AG ELEM hat eine Lizenz für die Ausführung einer energetischen Aktivität bzw. Erzeugung von elektrischer Energie bekommen.

  • Im Jahr 2008 wurden von AG ELEM Aktivitäten unternommen zur Erkundung der Kohle, die sich in dem Mariovo Becken befindet. In diesem Becken ist der Fundwerk „Mariovo“ markiert  mit bestätigten Kohlereserven von 111 Millionen Tonnen.
  • Im Jahr 2009 hat der Entwicklungs- und Investitionssektor von AG ELEM die Applikation für die Europäischen IPA-Fonds angefertigt, damit ein Grant genehmigt wird, der für die Erarbeitung der  Machbarkeitsstudie für das Projekt „Solarkraftwerk in Bitola“ , der erste seiner Art in Mazedonien, genutzt wird. Das Projekt wird von der Französischen Regierung unterstützt, von der im Jahr 2011 ein Grant  im Wert von einer halben Million Euro erhalten wurde, damit eine Machbarkeitsstudie erarbeitet wird, die die besten Aufbauvarianten einer Solaranlage hervorsehen wird.
  • Im Jahr 2010 AG „Mazedonische Kraftwerke“ begann die Kapitaloperation für die Ausbeutung von unterirdischer Kohle in dem Bergbau Suvodol, der eine neue Quelle für Kohle darstellt. Diese Quelle ist für die Stromerzeugung in den thermischen Kraftwerken Bitola für die nächsten zwei Jahrzehnte erforderlich. Das Öffnen der Kohlenflöze ist ein der vielen Proekte für Stärkung und Modernisierung der Produktionsanlagen. Ebenso, wurde von AG ELEM und dem deutschen Unternehmen Thyssen Kruppe eine Vereinbarung über den Kauf und die Installation des Förderbandsystems für Kohle in „REK Bitola“ unterzeichnet. Die Investition ist im Wert von 18,6 Millionen Euro und dient dem kontinuierlichen Transport von Kohle.
  • Im Laufe des Jahres 2010 endete die Rekonstruktion und die Modernisiserung der zwei Turboaggregate in der Tochtergesellschaft Energetika. Durch die Realisierung des Projektes, AG ELEM erhielt zusätzlich eine  neuinstallierte Leistung von 21 MW für die Bedürfnisse des Energiesystem des Landes. Für dieses Projekt wurden Investitionstätigkeiten im Wert von etwa 3,6 Millionen realisiert.
  • Im Jahr 2010 wurde ein neues Dispatcherzentrum für Kontrolle und Steuerung der Produktionsanlagen (SCADA), in Betrieb gesetzt. Dieser ermöglicht eine präzise Planung, Koordination und Regulation der Stromerzeugung aus den bestehenden thermischen Kraftwerke und Wasserkraftwerke. Dieser Dispatcherzentrum ist eine Investition im Wert von 2,2 Millionen Euro.
  • Im Jahr 2010 erzielte man die größte Stromerzeugung seit der Existenz des mazedonischen elektroenergetischem System. ES wurden 6.462 GWh geliefert. Bezüglich der Wasserkraftproduktion wurden 2.185 GWh geliefert, was 70% mehr als die durchschnittliche Produktion ist. In der Hydroproduktion wurden Rekordergebnisse in allen Wasserkraftwerken, seit dem Beginn ihrer Beteiligung an dem Energiesystem des Landes, erreicht.
  • Im Jahr 2010 begann die zweite Phase des Projektes „Revitalisierung  der sechs Wasserkraftwerke“, der sich auf die Steigerung der Effektivität und die Steigerung der Produktion von Elektrizität basiert. Das Projekt umfasst die Revitalisierung der Wasserkraftwerke „Vrutok“, „Raven“, „Vrben“ „Globochica“ „Spilje“ und „Tikves“. Diese Phase umfasst die geplante Erweiterung, die Aktualisierung und die Fortsetzung der Maßnahmen aus der ersten Phase.
  • Im Jahr 2011 startete AG ELEM in Zusammenarbeit mit der renommierten deutschen Beratungsfirma „Fichtner“ die Aktivitäten für den Bau des Projektes Windpark „Bogdanci“. Dieses Projekt wird im Rahmen des Abkommens über die finanzielle Zusammenarbeit zwischen der mazedonischen Regierung und der deutschen Regierung realisiert, als ein teil des Programms für energetische WIrksamkeit.
  • Im Jahr 2011 hat AG ELEM finanzielle Mittel für den Bau von dem Wasserkraftwerk HEC „Boskov Bridge“ bereitgestellt. Das Projekt ist im Wert von 107 Millionen Euro. Für diesen Projekt hat die Europäische Bank einen Kredit in Höhe von 65 Millionen Euro zur Verfügung gestellt und die restlichen 42 Millionen Euro wurden von „Mazedonische Kraftwerke“ bereitgestellt. ELEM hat inländische Berater engagiert und eine Umweltstudie über den Umweltschutz und die sozioökonomischen Aspekte gemacht. Diese Studie sollte gewährleisten, dass dieser Wasserkraftwerk der ökologischen Umwelt und dem Naturschutzpark „Mavrovo“ keinen Schaden zufügen wird.
  • Im Jahr 2011 unterzeichnete ELEM einen Vertrag mit der deutschen Beratungsfirma „Poirot infra“, damit eine Studie über die Umweltauswirkungen des Projektes „Lukovo Pole“ erstellt wird. Die Kosten für die Erstellung der Studie betrugen 272.000 Euro. Die wurde mit einem Kredit der Weltbank finanziert, das für die Anfangsaktivitäten für den Projekt Lukovo Pole bereitgestellt
  • ELEM investiert 2,5 Millionen für zusätzliche Forschung des Fundwerks für Kohle „Zivojno“. Es wird angenommen, dass der Fundwerk eine geologische Kohlenreserve von etwa 110 Millionen Tonnen hat. Die Analyse von bereits entnommenen Proben zeigt, dass das Erz eine bessere Qualität  hat als in der bestehenden Oberfläche von dem Fundwerk „Suvodol“.

2012


  • Im Juli wurde das Hauptförderbandsystem für Kohle von dem Bergbau „Brod Gneotino“ bis zur Tagebau „Suvodol“, in einer Länge von etwa 10 Kilometern, in Betrieb gesetzt. Die Durchführung wurde von der deutschen Firma Thyssen Krupp gemacht. Das System ermöglicht den Transport von Kohle bis „Suvodol“ im kontinuierlichen Modus. Im Ausblick wird das System darauf vorbereitet, die Kohle von dem neuen Fundwerk für Kohle „Zivojno“ zu akzeptieren. Die Realisierung diesen wichtigen Projektes durch AG ELEM bedeutet Vollendung des Produktionsprozesses in dem neuen Tagebau „Brod – Gneotino“, direkte Stärkung der Möglichkeiten und der Effektivität der drei Bergbaulokationen und Lebensverlängerung für unseren größten Energiekapazität, der Bergbau und Energieanlagen REK „Bitola“. Das Transportsystem für Kohle erstreckt sich in einer Länge von etwa 10 Kilometern, wobei die Geschwindigkeit der Bewegung des Gummibandes beträgt 4,8 Meter pro Sekunde. Seine Kapazität beträgt 3.800 Tonnen Kohle pro Stunde. Es besteht aus fünf Abschnitten mit fünf Antriebsstationen und eine vollständige Infrastruktur aus Überführungen und Abwasserkanälen. Die komplette Investition für dieses Projekt ist im Wert von 18,6 Millionen Euro.
  • Im August wurde der Wasserkraftwerk „Sveta Petka“ in Betrieb gesetzt, der vollständig den Wasserkraftpotenzial des Flusses Treska nutzt. Die installierte Leistung der Wasserkraftanlage beträgt 36,4 MW und produziert jährlich 66 Gwh Strom. Die Anlage ist voll automatisiert und kann durch die integrierte moderne Telekommunikations- und Prozessausrüstung kontrolliert und überwacht werden. Die Überwachung wird von dem Dispatcherzentrum von AG ELEM in Skopje durchgeführt, als auch von dem Nationalen Datenzentrum von AG MEPSO. Mit dem Bau von dem Wasserkraftwerk „Sveta Petka“ wird das multifunktionalle Hydrosystem “Skopsko Pole“ vollständig verbunden, in dem auch die Wasserkraftwerke HE Kozjak und HE Matka umfasst werden.Der Wasserdamm hat eine Höhe von 64 Metern und einen Volumen von fast 30 Tausend Kubikmetern Beton. Der besteht aus einer doppelt gekrümmten Bogenstaumauer und ist der erste und einzige seiner Art im Land. In seiner Konstruktion wurden spezielle Materialien verwendet. Die Gesamtinvestition für diesen Projekt beträgt 75 Millionen Euro und ist damit eine der wertvollsten Investitionen im Bereich der Nutzung des Energiepotenzials in R.Mazedonien. Der Bau des Wasserkraftwerks setzte neue Maßstäbe im Bereich des Baus von Wasserkraftwerken in Mazedonien, als auch in der restlichen Region.
  • Im August wurde das Förderbandsystem für die feuchte Beseitigung der Asche in dem Bergbau und Energieanlagen REK „Bitola“ in Betrieb gesetzt. Durch diesen Umweltprojekt wird das Problem mit der Entfernung der Asche in dem Bergbau und Energieanlagen „Oslomej“ langfristig beseitigt. Dadurch wird man die strengen gesetzlichen Vorschriften erfüllen im Bereich der Ökologie und Umweltschutz. Die fliegende Asche, die als Nebenwirkung der Stromerzeugung entsteht und seit drei Jahrzehnten die lokale Bevölkerung stört, wird beseitigt. Die Investitionssumme für diesen Projekt wird  auf 4 Mio. Euro geschätzt.
  • Wir haben einen Maßnahmenstandard für Umweltschutz und Abfallregulierung eingeführt. Damit wird bestätigt, dass unser Unternehmen nach den neuesten kooperativen Weltstandarden arbeitet und grossen Wert auf Umweltschutz in seinem täglichen Funktionieren legt. AG „Mazedonische Kraftwerke“ erhielt das Zertifikat ISO 14001: 2004, als Folge der Umsetzung des Umweltschutzsystems. Nach dem Überprüfungsprozess, die international akkreditierte Zertifizierungsgesellschaft „SGS Beograd“ hat die Empfehlung zur Ausstellung des Zertifikats gegeben. Das Zertifikat hat eine große Bedeutung nicht nur für unser Unternehmen, sondern auch für das Land. Die eingeführten Neuigkeiten werden in dem Arbeitsprozess zu Einsparung von Rohstoffen, Steigerung der Energieeffizienz und einfachem Kostenmanagement beitragen. Zu den Vorteilen zählen auch die komplette Reorganisation und die Behandlung von Ressourcen und Abfall, die eine direkte Auswirkung auf die Umwelt haben.
  • In der größten Anlage für Stromproduktion, der Bergbau und Energieanlagen REK „Bitola“ wurde die Realisierung des Mega-Projektes im Wert von 55,9 Mio. Euro durchgeführt. Das Projekt basiert sich auf die Modernisierung und Automatisierung der thermischen Blöcke und die Lebensverlängerung des thermischen Kraftwerks „Bitola“. Diese Kapitaloperation ist die bisher größte in der Geschichte der REK „Bitola“. Es wurde von der russischen Firma „Silovije Machines“ durchgeführt und die Leistung von jedem thermischen Block wurde um 8,3 MW oder insgesamt 24,9 MW erhöht.
  • AG ELEM  baute in der Siedlung „Avtokomanda“ die Hauptwärmeverteilungsleitung, die eine Länge von zwei Kilometern hat. Diese Investition ist im Wert von 1,7 Millionen Euro und ist auf Antrag von den Bürgern gemacht worden.

2013 


  • „Mazedonische Kraftwerke“ hat seit dem 1. Januar 2013 angefangen thermische Energie zu liefern auf der Fläche der Siedlung „Avtokomanda“, über die Tochtergesellschaft „Energetika“. Zu diesem Zweck wurde die Hauptwärmeverteilungsleitung gebaut, die eine Länge von zwei Kilometern hat. Es ist eine Investition im Wert von 1,7 Millionen Euro, die auf Wunsch der Bürger und der lokalen Regierung in Zusammenarbeit mit der Stadt Skopje durchgeführt wurde. Durch die neue Investition haben sich weitere 1.854 Haushalte in 70 Woheinheiten dem Netzwerk ELEM Energetika angeschlossen, sowie Kindergärten, Schulen, Sporthallen und Einkaufsobjekte.
  • Die Operation zur Modernisierung der Kesselanlage in dem Kraftwerk „Bitola 2“ wurde durchgeführt. Dieses Projekt kostete 88.5 Millionen Euro und umfasste das Ersetzen des Bekohlungsgleises, als auch der Kohle-Einlassöffnung und der Kühlluft-Einlassöffnung, die Änderung des grössten Teiles von dem Rohrsystem, die Abnahme der schädlichen Emissionen und andere Operationen an allen drei thermischen Blöcken in REK „Bitola“. Durch die Fertigstellung des Projekts wird AG ELEM die in den strengsten europäischen Richtlinien für Umweltschutz vorgeschriebenen Bedingungen erfüllen.
  • AG ELEM hat 3,5 Millionen Euro in den geologischen und geotechnischen Untersuchungen der Kohlengrube „Zivojno“ investiert. Die Forschung endete in März 2013. Durch die Erstellung von den Elaboraten über das Erzvorkommen und die Erzüberprüfung, wurde der Erforschungsprozess „Zivojno“ – als neue Bergbaulokation für Kohle vervollständigt. Dieser Bergbau ist notwendig um die Lebensdauer von REK „Bitola“ zu erweitern. Schätzungsweise wird AG ELEM in diesem Bergbau 103,5 Mio. Euro investieren. Die Realisierung dieses Projektes wird nach der Fertigstellung des Hauptbergbauprojekts beginnen.
  • In Februar begann die zweite Phase der Revitalisierung von den Wasserkraftwerken von AG ELEM.
  • AG ELEM arbeitet intensiv an dem Projekt für die Beheizung der Gemeinden Bitola, Novaci und Mogila. Zu diesem Zweck wurde im Jahr 2011 und 2012 eine Rekonstruktion der zwei Turbinen in den thermischen Blöcken von dem Bergbau und Energieanlagen REK „Bitola“ durchgeführt. Diese Operation kostete insgesamt 4 Millionen Euro. Bei der Modernisierung des Turbinenblocks 3 hat man die Regulierung von Dampfabnahme vollständig ermöglicht durch das Einbauen von Dämpfern auf den Vorstrom-Röhren zwischen den Zylindern für Hochdruck und niedrigen Druck. Die selbe Operation wurde auch in dem Kraftwerk „Bitola 2“durchgeführt.
  • Im Mai letzten Jahres hat man mit den Bauaktivitäten für den Windpark „Bogdanci“ auf dem Standort Ranavec begonnen. Dieses Projekt ist im Wert von 55,5 Millionen Euro. Dabei hat die Regierung der Bundesrepublik Deutschland über die KfW Bank ein Darlehen im Wert von 47,9 Millionen Euro gegeben, während 7,6 Millionen Euro von AG ELEM aus eigenen Mitteln zur Verfügung gestellt worden sind.

2014


  • Im Februar wurde der Bau von dem Windpark „Bogdanci“ abgeschlossen. Das ist die erste derartige Einrichtung in R.Mazedonien, das den Wind als treibende Kraft für die Erzeugung von Elektrizität verwenden wird.  Das Aufstellen und die Montage der Windkraftanlagen auf der Lokation Ranavec endete am 20. Februar, womit offiziell die schwierigste Phase des Baus, die 76 Tage dauerte, abgeschlossen wurde. Zum Ende des Monates März 2014 wurde eine koordinierte Operation für den Anschluss des Windparks an das Elektrizititätsübertragungsnetz durch den Umspannwerk in Valandovo, von den drei Energieunternehmen ELEM, MEPSO und EVN durchgeführt. Mit dieser Operation wurden die notwendigen Voraussetzungen für die Überprüfung der kompletten Ausrüstung durch Probeproduktion von Elektrizität geschaffen, was Anfang April begonnen hat, als die ersten Kilowattstunden in dem elektroenergetischen System der Republik Mazedonien geliefert wurden. Die Turbinen sind von Siemens – Dänemark hergestellt und gehören zu den besten in ihrer Klasse.Die installierte Leistung jeder Turbine ist 2,3 MW, die Höhe der Säule beträgt 80 m und der Durchmesser des Propellers beträgt 93 m. Es wird erwartet, dass der Windpark „Bogdanci“ mindestens 100 GWh erneuerbare Energie liefern wird, das jährlich für die Versorgung der Haushalte von mehr als 60.000 Bürgern der Republik Mazedonien ausreichend ist. Gleichzeitig werden sie die installierte Leistung für 36,8 MW erhöhen. Dieses Projekt wird den Anteil erneuerbarer Energiequellen im Portfolio von ELEM erhöhen und ist ein weiteres Anzeichen der Sorge des Unternehmens für die Umwelt.
  • Am 31. Juli markierte man das Ende einer der komplexesten technischen Operationen, die in den bestehenden energetischen Einrichtungen in Besitz von AG ELEM durchgeführt worden sind. Die Sanierung der Wasserkraftwerke wurde vollständig beendet – die zweite Phase und es wurde ein neuer Anfang  für das modernisierte Wasserkraftwerk Vrutok gekennzeichnet. Das Projekt, das 36,3 Millionen Euro Wert ist und im Februar angefangen hat, bietet Verlängerung der Lebensdauer der Wasserkraftwerke und ihrer zugehörigen Gebäuden, so wie Erhöhung ihrer Sicherheit und Fähigkeit. In dem gesamten Prozess ist der vollständige Ersatz veralteter und abgenutzter hydromechanischer, elektrischer und mechanischer Ausrüstung abgschlossen. Auch die installierte Leistung ist für zusätzliche 18,31 MW, so wie die jährliche Stromproduktion für 50 Gwh erhöht. In der Zeit von Februar 2013 bis zum Juni 2014 wurden alle vier Aggregate schrittweise vollständig revitalisiert. Die installierte Leistung der vier Aggregate wurde von 37,5 MW auf 41,4 MW oder 4 MW pro Einheit erhöht. Die Vorteile der Revitalisierung von Generatoren in der Wasserkraftanlage Vrutok sind: Erhöhung der installierten Leistung von der Wasserkraftanlage von 150 MW auf 166 MW mit fast dem gleichen Wasserverbrauch pro Einheit, Steigerung ihrer Effizienz, Erhöhung der Fähigkeit des Systems, und Verlängerung der Lebensdauer für die nächsten drei Jahrzehnte. Parallel zur Inbetriebnahme der vier Generatoren vom Wasserkraftwerk Vrutok wurden auch die vier Blocktransformatoren ersetzt und in Betrieb genommen. Auch im Wasserkraftwerk Raven, das sich in der Nähe von Vrutok befindet wurden die drei Blocktransformatoren mit neuen 9MVA Transformatoren ersetzt. Im Hinblick auf die Aktivitäten der Mavrovo Wasserkraftanlagen ist die komplette Modernisierung des Staudamms Leunovo vollzogen, was eine erhöhte Akkumulation vom Mavrovo See ermöglicht und in der Lage ist zusätzlich über 32 Millionen Kubikmeter Wasser beziehungsweise zusätzliche 50GW/h Strom zu akzeptieren. Auch die Rekonstruktion  der Kanäle „Rechki“ und „Sharski“ wurde vervollständigt, so dass eventuelle Wasserverluste aus diesen Anlagen minimisiert wurden. In beiden Kanälen wurden die erkannten Schaden und die potenziell kritischen Bereiche vom möglichen Erdrutsch entfernt und repariert, womit die Sicherheit des Kanals für die nächsten fünf Jahrzehnten verbessert wurde. Mit diesen Maßnahmen wird die lokale Bevölkerung praktisch vor möglichen Erdrutschrisiken geschützt. Mit dem Projekt wurde ein neuer Kanal aus armiertem Beton mit einer Gesamtlänge von 510 Metern an den mesist beschädigten Versorgungsabschnitten gebildet. Gleichzeitig wurden an diesen Abschnitten als auch an andere zwei Abschnitte Drainagen zum Erfassen des Grundwassers gebildet, das zum Landrutschen führten oder fürhren könnten. Auch eine Reparatur der wichtigsten Abschnitte des Tunnels Toljanski wurde vorgenommen. Mit dem Eingriff wurde die Sicherheits des Tunnels deutlich erhöht, und gleichzeitig wurden die Wasserverluste durch das Gebäude reduziert. Im Rahmen des Projektes wurde zusätzliches Zubehör  vor allem in dem Bereich der Automatisierung des Stromproduktionprozesses installiert. Außerdem wurde eine Installation von Anlagen für Auskultation und zur Beobachtung der Situation, Stabilität und Sicherheit von den Dämmen und von ihren zugehörigen Einrichtungen vorgenommen. Die Schleierinjektion der Wasserkraftanlage Spilje wurde revitalisiert und der Einbau neuer Ausrüstung  zur Überwachung der Staudämme Mavrovo, Globochica, Spilje, Tikves, Kozjak und St. Petka wurde beendet.